Home

Fliegenfischen im Winter am Eschbach

(14. Januar 2010)
Des Öfteren werden wir gefragt, an welchen Gewässern im Rhein-Main-Gebiet man während der Winterzeit das Fliegenfischen betreiben kann. Ab Mitte Oktober sind fast alle Fliegenstrecken an den Bächen und den kleineren Flüssen aufgrund der Bachforellen-Schonzeit gesperrt. Die wenigen noch offenen Äschengewässer im Großraum Frankfurt sind in der Winterzeit den Besitzern von Jahreskarten vorbehalten. Wo aber kann der harte Kern der Fliegenfischer auch während der kalten Jahreszeit dem geliebten Hobby nachgehen?

Unser Tipp für die winterliche Fliegenfischerei ist der Eschbach bei Frankfurt am Main. Dieser Mittelgebirgsbach entspringt im Taunus und mündet bei Harheim in die Nidda. Die untersten Kilometer dieses Baches werden vom Angelverein "Petri Heil" als Fliegenfischerstrecke bewirtschaftet, der für diesen Gewässerabschnitt das ganze Jahr Fischereilizenzen ausgibt.

Der Eschbach hat einen ausgezeichneten Bestand an Döbeln, vereinzelt kommen auch Nasen und Bachforellen vor. Michael Winterberg, Jan Bürger und Matthias Meyer betreiben seit vielen Jahren ausgiebig das winterliche Fliegenfischen an diesem kleinen Gewässer.

Im Frühjahr wird der Eschbach meist mit Bachforellen besetzt, die aber in der Regel recht schnell entnommen werden oder in die Nidda abwandern. Unserer Auffassung nach reichen die Anstrengungen des Vereins "Petri Heil" nicht aus, einen autochthonen Bachforellenstamm in diesem Gewässerabschnitt zu etablieren.

Hingegen steigen die Döbel und vereinzelten auch die Nasen aus der Nidda in den Eschbach auf und reproduzieren sich ausgezeichnet. Aus diesen Gründen kann man ohne schlechtes Gewissen das Fliegenfischen auch in der winterlichen Schonzeit im Eschbach betreiben. Selbst bei Frost steigen die Döbel vorzüglich nach Insekten an der Wasseroberfläche. Mit etwas Glück schafft man es sogar einen der wirklich großen Exemplare mit der Trockenfliege zu überlisten.

In werferischer Hinsicht zählt der Eschbach eher zu den anspruchsvolleren Gewässern. Auf annähernd dem gesamten Tageskartenstück ist der Eschbach stark zugewachsen und strukturreich, eben ein Fliegenfischen "in der grünen Hölle“. Bei unseren Fliegenfischerkursen können Sie die entsprechenden Präsentationstechniken und praxisorientierte Trickwürfe für ein effizientes Fliegenfischen an kleineren Gewässern erlernen.

Der Preis für die Tageskarte beträgt z. Zt. 12,- €, Wochen-, Monats- und Jahreskarten sind ebenfalls erhältlich.

Die Fischereilizenzen bekommen Sie unter anderem beim Angelshop Kurt Naumann in Oberursel
www.anglershop-kn.de
Impressionen
Matthias Meyer beim Anwerfen eines DöbelsOhne Watzeug hat man es nicht immer einfach am EschbachAbendstimmung am winterlichen EschbachSchöner Döbel auf Trockenfliege