Home

Die Seeforellen des Sauerlands – Fliegenfischen im Ahauser Stausee

(von Florian Böttcher und Matthias Meyer, Januar 2011)
Die Berichte in den Fachzeitschriften und in diversen Internetportalen über die Seeforellenbestände in den Talsperren
des Sauerlands veranlassten uns, dem Biggesee zu Beginn der Seeforellesaison 2010 einen Besuch abzustatten. Wir waren uns im Vorfeld darüber im Klaren, dass unsere Fangaussichten mit der Fliegenrute eine stattliche Seeforelle zu überlisten mehr als nur minimal waren.

Viele Touren an die großen Voralpenseen in den letzten Jahren haben uns gezeigt, dass die Seeforellenfischerei mit der Fliegenrute auf Grund des eingeschränkten Aktionsradius der Fliege nicht die erfolgversprechendste Angelmethode auf Seeforellen ist. Dennoch ist der Wunsch und die Faszination, einen solch großen Salmoniden beim Fliegenfischen zu überlisten, ausreichend Motivation, die erfolglosen Angeltage zu vergessen und es immer wieder erneut zu versuchen.

Der besagte Tag am Biggesee verlief sodann erwartungsgemäß ohne den so ersehnten Fang. Einige Spinnfischer, die ebenfalls ihr Glück vom Ufer aus versuchten, berichteten uns von stattlichen See- und Bachforellenfängen aus dem Nachstau des Biggesees, dem Ahauser Stausee. Unser Interesse war geweckt und einige Tage später standen wir zum ersten Mal an dem Ufer dieses Sees. Die Fischerei gestaltete sich aber nicht unbedingt einfacher als an den großen Talsperren. Mit einer Länge von rund 4 km und einer Wasserfläche von 33 Hektar ist der See zwar noch überschaubar, durch die Stromproduktion unterliegt das Gewässer aber einem Schwall- und Sunkbetrieb, d.h. das Stauniveau ist von permanenten Schwankungen geprägt, die das Fliegenfischen nicht gerade vereinfachen.

Über die gesamte Saison verteilt konnten wir einige stattliche Exemplare überlisten, mussten aber auch viele erfolglose Stunden und Tage in Kauf nehmen. Der Ahauser Stausee ist hinsichtlich der Fangaussichten sicher nicht das Traumgewässer jedes Fliegenfischers, bietet jedoch die reale Chance Großforellen in Deutschland zu fangen, wie sie sonst nur von weit entfernten Reisedestinationen bekannt sind.

Durch die ungleichmäßigen Pegelschwankungen weisen die Forellen ein ausgeprägtes Migrationsverhalten auf, was zwangsläufig zu einem ständigen Wandel der fischereilichen Begebenheiten führt. Im Ahauser Stausee besteht die Nahrungsgrundlage der Forellen neben Gründlingen vorwiegend aus Bachflohkrebsen und Köcherfliegen. Entsprechende Imitationen sollten bei der Fliegenwahl berücksichtigt werden. Durch die vorzügliche Nahrungsgrundlage können die Salmoniden in dem Gewässer zu wahren Monstern heranwachsen – in diesem Jahr konnte beim Spinnfischen eine Großforelle mit annähernd 20 Pfund gefangen werden.

Die erfolgversprechendsten Angelmethoden an den großen Seen stellen normalerweise das Schleppfischen vom Boot und in den Frühlingsmonaten das Spinnfischen vom Ufer aus dar. Mit der Erwärmung des Oberflächenwassers sind die Seeforellen oftmals nur noch in tieferen Wasserschichten vorzufinden und für uns Fliegenfischer fast nicht mehr zu erreichen. Durch das künstliche Abflussregime des Ahauser Stausees sind die Seeforellen jedoch die gesamte Saison in allen Wasserschichten vorzufinden, da der See mit kühlem Tiefenwasser vom Biggesee gespeist wird.

Mit etwas Glück kann man manchmal eine der ganz großen Forellen dabei beobachten, wie sie die Wasseroberfläche durchbricht oder im klaren Wasser entlang der Uferkante patrouilliert – ein beeindruckendes, unvergessliches Erlebnis. Wer im Ahauser Stausee eine der größeren Forellen überlisten möchte, muss neben Zeit und Ausdauer bereit sein, sich flexibel den ständig wandelnden Begebenheiten anzupassen.

Angelsaison, Tageskartenpreise und Tageskartenausgabestellen:

Die Angelsaison beginnt ab dem 16. März und geht bis zum 19. Oktober.
Für die Tageskarte wird eine Gebühr in Höhe von 10 € erhoben, die Jahreskarte kostet 100 € (Stand 2010).

Angelsport Stracke
Fliederweg 2
57462 Sondern
Tel.: 02761 / 65517
Homepage: www.angelsport-stracke.de

Fisch Reuber Biggesee
Kessenhammer 4
57462 Olpe
Tel: 02761 / 827 323
Homepage: www.fisch-reuber-biggesee.de
Impressionen
Der Flussabschnitt der Bigge vor der Mündung in den StauseeMatthias Meyer mit einer schönen SeeforelleMorgenstimmung am SeeMarc Rädisch mit seiner Seekönigin
Florian Böttcher im Drill mit einer SeeforelleEine noch kleine, aber wunderschöne SeeforelleNebelimpressionen – festgehalten von Florian  BöttcherGroße Forelle von Matthias Meyer aus dem Ahauserstausee